WENN ALLE HÄNDE GEFRAGT SIND…

Es gibt Zeiten in der Auftragsarbeit einer Uhrenmontage, in der ziemlich viel Menge auf sehr wenig Zeit stoßen, oder kurz gesagt: „Es pressiert wie d’Sau!“ Dann sind alle Hände gefragt, jeder muss ran und sich dazu noch ein freies Plätzchen mit ausreichend Bewegungsraum suchen.

So kam es gestern und heute dazu, dass mein Schreibtisch kurzerhand zur Lederbandvormontage umfunktioniert wurde.

IMG_20130327_083144_183Generell bietet sich der Einbau der Federstege ins Lederband vorab in einem eigenen Arbeitsschritt an. Oftmals ist der dafür freigelegte Schacht am Band noch etwas verstopft durch Klebereste oder einfach durch den Transport „zusammengepresst“, wodurch man beim Einführen des Federsteges beide Hände und ggf. auch noch Hilfswerkzeug benötigt.

Wenn man dies bei der Bandmontage in einem Arbeitsschritt machen würde, wofür man auch ein Werkzeug benötigt, müsste man somit ständig das Werkzeug aus der Hand weg legen und wechseln. Ist also unterm Strich eine deutliche Zeitersparnis.

veröffentlicht am 27.03.2013 von Jochen Stahl